Zum Inhalt springenZIM Porträt

ZIM Porträt

Das Zentrum für Informations-​ und Medientechnologie (ZIM) ist eine zentrale Betriebseinheit der Heinrich-​Heine-Universität. Es ist ein Dienstleistungs-​ und Kompetenzzentrum für alle Aspekte der digitalen Informationsversorgung und -​verarbeitung, der digitalen Kommunikation und des Einsatzes digitaler Medien.

Als Betreiber der informationstechnischen Infrastruktur, von Serviceanwendungen und IT-gestützten Verfahren, unterstützt das ZIM die Arbeit der drei wesentlichen Kernbereiche der Universität: Forschung, Lehre und Verwaltung. Mit seiner Expertise ist das ZIM Ansprechpartner und Berater aller Angehörigen der Universität in IT-Fragen.
Sein Betrieb erfolgt unter der Verantwortung der Rektorin.

Infrastrukturen und Zugang

Das ZIM ist als zentraler IT-Dienstleister der Universität für den Betrieb, die Pflege und die regelmäßige Erneuerung der zentralen IT-Infrastruktur und der angeschlossenen infrastrukturellen Dienste für alle Bereiche der Universität verantwortlich. Zu den wichtigsten Systemen gehören u.a. die Daten- und Kommunikationsnetze der Universität, die Server- und Speicherinfrastrukturen, das zentrale Datenmanagement sowie Basisdienste wie beispielsweise E-Mail, Videokonferenzen, Datenaustauschdienste und Webservices.

Das ZIM sichert mit seinem Angebot einen breiten und sicheren Zugang zu vielseitigen IT-Diensten für alle Angehörigen der Universität sowie Gäste und Gastwissenschaftlern. Kernkomponente ist ein flächendeckendes kabel- und funkgestütztes Netz, das über eine effizientes Identitäts- und Berechtigungsmanagement abgesichert ist. Verschiedene Webdienste ermöglichen zudem einen sicheren Zugriff auf zentrale Systeme des ZIM und anderer Anbieter in der Universität.
Durch die Beteiligung an nationalen und europäischen IT-Diensten wie dem Deutschen Forschungsnetz (DFN) und das internationale Education Roaming (eduroam), wird die Mobilität in Lehre und Forschung weiter verbessert und das Dienstleistungsangebot für die Universität zusätzlich erweitert.

Als erste Anlaufstellen steht den Hochschulangehörigen der Helpdesk für Anfragen, Störungen und Beratungen zur Verfügung.

Forschung

Neben der Bereitstellung von IT-Infrastrukturen unterstützt das ZIM die Forschung durch den Betrieb von Hochleistungsrechen- und Speicheranlagen, sowie durch die dazu gehörigen Beratungs- und Schulungsangebote.
Das ZIM, in Kooperation mit der ULB, berät und unterstützt Forschende beim Umgang mit Forschungsdaten.

Lehre

Das ZIM unterstützt den Lehrbetrieb der Universität durch den Betrieb von e-Learning Plattformen, einer digitalen Mediathek, Tools für Tests und Prüfungen sowie durch den Betrieb mehrerer Computerpools.
Insbesondere das Multimediazentrum verantwortet die Produktion und Distribution audiovisueller Medien. So sind zum Beispiel Vorlesungsübertragungen und Aufzeichnungen sowie die Produktion Lehr- und Imagefilmen möglich.
Das ZIM ist zudem zentraler Ansprechpartner für den Erwerb und die Bereitstellung von Softwareprodukten für Lehre und Studium und verfügt über ein breites Angebot. So können zum Beispiel Literaturverwaltungs-, Kalkulations- oder Office-Anwendungen bezogen werden.

Verwaltung

Das ZIM ist für den Betrieb und die Pflege der in der Universitätsverwaltung eingesetzten Informationssysteme verantwortlich. So werden die vom ZIM bereitgestellten und betriebenen Systeme und Software-Anwendungen in allen Aufgabenbereichen der Universitätsverwaltung eingesetzt. Hierzu gehören u.a. Anwendungen zur effizienten Personal-, Finanz- und Sachmittelverwaltung, zum Reisekostenmanagement, zur Zeiterfassung. zur Verwaltung von Forschungsgeldern sowie Anwendungen rund um die umfangreichen Aufgabenbereiche des Studierenden- und Alumni-Managements sowie des Lehrveranstaltungsmanagements.
Basierend auf den zugrundeliegenden Verwaltungsprozessen gewährleisten die eingesetzten Software-Anwendungen auch eine einfache und effiziente Selbstverwaltung von Studierenden und Lehrenden.

Verantwortlichkeit: