Netzzugang

Die Netzzugänge der Heinrich-Heine-Universität werden unterschieden in

  • personenbezogene Netzzugänge und
  • öffentliche Netzzugänge

Personenbezogene Netzzugänge

Personenbezogene Netzzugänge liegen z.B. in Büroräumen und Kursräumen und sind Angestellten oder Kursleitern als verantwortliche Person zuzuordnen.
Der Arbeitsplatz benötigt eine IP-Adresse, die von dem Netzverantwortlichen des jeweiligen Bereichs vergeben wird. Bitte erfragen Sie dort auch die Adressen des Gateways und der Nameserver (in der Regel 134.99.128.2 und 134.99.128.5).

Öffentliche Netzzugänge

Öffentliche Netzzugänge liegen z.B. in der Bibliothek oder in Räumen des ZIM. Die Arbeitsplätze sind teils mit Rechnern, nur mit Netzanschlussdose oder nur mit Funknetz ausgestattet.  An den öffentlichen Netzzugängen ist aus Sicherheitsgründen eine Identifizierung mit Kennung und Passwort erforderlich. In der Bibliothek kann hierzu an den Rechnern die Bibliothekskennung verwendet werden, im Funknetz der Bibliothek und an den öffentlichen Netzzugangsdosen der Bibliothek die undefinedBenutzerkennung aus dem ZIM.

Voraussetzungen

Für die Nutzung eines öffentlichen Netzanschlusses werden eine Ethernetkarte und ein Kabel mit RJ-45 Anschluss benötigt. Als Software muss TCP/IP installiert sein mit automatisch zugewiesener IP-Adresse (dhcp).

Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen ist nicht automatisch eine Verbindung ins öffentliche Netzwerk geschaltet. Zunächst ist eine Authentifizierung mit der ZIM Kennung über eine Software notwendig. Wir arbeiten an einer Zugangsmöglichkeit über VPN.

Trouble-Ticket-System

Netz der HHU

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenAngelika Asbeck