06.12.17 11:44

Erweiterung des Hochleistungs-Storage-Systems

Das Hochleistungs-Rechencluster „HILBERT“ bekommt eine große Erweiterung für das GPFS-Storage-System. Die für die HPC-User nutzbare Kapazität wird dadurch auf mehr als 3 Petabyte (3 Billiarden Bytes) erweitert. Um die Sicherheit der Daten und auch die Verfügbarkeit zu erhöhen, werden alle Daten an einem neuen, zweiten Standort gespiegelt (die Gesamtkapazität des Systems beträgt 7,8 Petabyte). Durch den Ausbau erwartet der Hersteller (DDN) eine Leistung von 30 GByte/s.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für die Institute, für gesonderten Bedarf mit eigenen Mitteln, Kapazität in dem System zu beschaffen, die dann exklusiv zur Verfügung gestellt wird.

Die Erweiterung wird möglich durch Mittel aus einem von der DFG positiv begutachteten Großgerätemittelantrag nach Art. 91b GG. Aus diesen Mitteln fließen 1 Mio. Euro in den Ausbau des Storage-Systems und weitere 1 Mio. Euro in zusätzliche Rechenknoten (Q1/2018).

Das Zentrum für Informations- und Medienwissenschaften (ZIM) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) betreibt ein High Performance Computing Cluster (Name „HILBERT“) für wissenschaftliches Rechnen, welches von allen forschenden Einrichtungen und Instituten der Universität unentgeltlich genutzt werden kann.

Im Jahr 2016 wurden mehr als 15 Millionen Corestunden an Rechenleistung auf dem HPC-Cluster gerechnet.

Kontakt: hpc-support(at)hhu.de

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenZIM