Services für Einrichtungen

Housing

Einrichtungen der Universität, die eigene Server betreiben wollen, haben die Möglichkeit, den zentralen Serverraum des ZIM zur Aufstellung zu nutzen. Der zentrale Serverraum im Gebäude 25.41 verfügt über über Klimatisierung, Notstrom- und unterbrechungsfreier Stromversorgung sowie Sicherheitsvorkehrungen. Das ZIM verfügt für diesen Bereich über einen Notfall- und Katastrophenplan. Er ist optimal an das Hochschulnetz angebunden und garantiert eine hohe Verfügbarkeit.

Server / Storage

Virtuelle Server
Einrichtungen der Universität, die keine eigenen Server betreiben wollen, haben die Möglichkeit, einen virtuellen Server vom ZIM betreiben zu lassen.
Virtuelle Server sind mit einer Virtualisierungssoftware (VMWare) auf einem realen System abgebildete Server. Die Ausstattung hinsichtlich Hauptspeicher, Plattenspeicher und Anzahl Prozessoren ist konfigurierbar. Es werden die Betriebssysteme Windows und Linux angeboten.

Fileserver

Einrichtungen der Universität erhalten einen gesicherten (virtuellen) Fileserver, der über das Rechnernetz wie eine lokale direkt angeschlossene Speicherplatte genutzt werden kann. Ein besonderer Vorteil liegt in der hochverfügbaren IT-Architektur, sodass die eigene Datensicherung entfallen kann.

Subnetz / Subdomänen

Bei besonderen Anforderungen (z. B. Sicherheit) können Einrichtungen eigene Subnetze mit ggf. eigener Firewall betreiben.
Werden Subdomänen an Einrichtungen delegiert, so ist Voraussetzung hierfür der qualifizierte Betrieb von zusätzlichen Servern/Services innerhalb der Einrichtung:
- für DNS zwei unabhängige, ausfallsichere Nameserver,
- für Active Directory zwei unabhängige, ausfallsichere Domänencontroller.
Die Reverse-Auflösung wird nicht delegiert, sondern zentral und automatisiert erledigt.
undefinedE-Mail die Netzabteilung

Microsoft / Exchange Groupware

Der hierarchisch organisierte Verzeichnisdienst Active Directory ermöglicht die zentrale Verwaltung der Objekte einer Windows-Domäne (Benutzer, Computer, Drucker, ...).
Durch den Betrieb eines zentralen Active Directory haben Einrichtungen der Universität die Möglichkeit, allen Komfort und die Sicherheit einer Domänenzugehörigkeit in Anspruch zu nehmen, ohne die für eine eigene Domäne erforderliche Administration aufbringen zu müssen.
Groupware ist eine Software, die auf Active Directory aufsetzt und mit der die Zusammenarbeit in einer Gruppe unterstützt wird. Mit dem Microsoft Exchange-Server steht den Einrichtungen der Universität eine Software zur Verfügung, mit der sie bezogen auf ihre Arbeitsgruppe und andere Bereiche der Universität E-Mails bearbeiten, Kalender pflegen, Aufgabenlisten führen, Notizen erstellen sowie Kontakte/Adressen verwalten können.

Web Content Management System

Zur Umsetzung des Corporate - Designs der Universität steht allen Einrichtungen das Content Management System (CMS) Typo3 zur Verfügung. Das System ist plattformunabhängig. Die mit der Pflege der Inhalte beauftragten Redakteure der Einrichtungen benötigen für alle Arbeiten nur einen Webbrowser. Das CMS besteht im Prinzip aus zwei Bereichen: dem Entwicklungssystem und  dem online geschalteten Web-System der Universität.
Auf dem Entwicklungssystem wird der Inhalt durch die autorisierten Redakteure eingepflegt. Dabei wird automatisch schon das Corporate Design der Universität für die Inhalte benutzt.

High Performance Computing

Für das wissenschaftliche Rechnen wird der zentrale HPC-Cluster HILBERT der Universität vom ZIM betrieben. Das HPC-Team des ZIM berät bei der Nutzung und bietet Unterstützung beim Einsatz ihrer Applikationen an.
Auch bei Beschaffung und Betrieb eigener HPC-Ressourcen steht das ZIM mit Rat und Tat zur Seite.

Responsible for the content: E-MailZIM